Das Start-up Protokoll

Am 17.05.2018 trafen sich ca. 20 Wirtschaftsjunioren auf dem Stephanplatz zur Start-up-Tour 2018 der Wirtschaftsjunioren Karlsruhe. Zu Fuß und mit Herzblut machten wir uns auf den Weg der knapp 6 km langen Tour, um einen einzigartigen Blick hinter die Kulissen der Karlsruher Start-up-Szene zu werfen.

Ein unscheinbarer Eingang auf der Kaiserstraße führte uns im Dachgeschoss des Gebäudes zum Start-up GoSilico, das sich auf die computergestützte Bioprozessentwicklung spezialisiert hat. Dort begrüßte uns der Chief Executive Officer, Dr. Thiemo Huuk und stellte uns sein Unternehmen vor.

Mit der Simulationssoftware von GoSilico können Laborexperimente bei der Entwicklung von Medikamenten auf den Computer übertragen werden. Durch die Initialisierung einer Kolonne können mit einem Computermodell weitere Laborexperimente simuliert werden. Diese vielseitige Simulationssoftware spart Zeit und Geld, denn bis zu 95% der Laborexperimente zur Prozessoptimierung und -charakterisierung können eingespart werden. Zudem können durch die Software regulatorische Anforderungen erfüllt werden. Sicher auch deshalb sind 5 der 10 größten Pharmakonzerne der Welt Kunde des 2 Jahre alten Start-ups.

Nach einer halbstündigen Unternehmensvorstellung führte uns ein kurzer Fußweg zur Axonic Informationssysteme GmbH, um deren Start-up Zenkit kennenzulernen.

 

Zenkit ist eine Anwendung, die alle bekannten Tools für Projektmanagement in einer Plattform vereint: Kanban Board, Mind Map, Tabelle, Aufgabenliste und Kalender. Nutzer wählen das für sie passende Tool, mit dem sie die aktuelle Aufgabe bearbeiten möchten. Ein ständiges Wechseln zwischen vielen verschiedenen Applikationen unterschiedlicher Hersteller entfällt. Somit werden sensible Unternehmensdaten nicht mehr auf Plattformen verschiedener Hersteller verstreut und Datensilos abgeschafft. Unternehmen können Kosten reduzieren, da die Anschaffung, Schulung und Wartung der einzelnen Applikationen entfällt. Wie der Gründer und CEO Martin Welker berichtet, sind bisher rund 2 Mio. Euro in die Entwicklung investiert worden.

 

Anschließend besuchten wir die Campusjäger, welche sich zum Ziel gesetzt haben das Personalrecruiting zu revolutionieren. Die Campusjäger unterstützen 37.000 junge Menschen bei der Suche nach einem passenden  Praktikum oder Job – und das für den Praktikanten oder Berufseinsteiger komplett kostenlos. Bei erfolgreicher Vermittlung zahlt das suchende Unternehmen (aktuell 938 Arbeitgeber) eine Gebühr an die Campusjäger.

Das Procedere ist ganz einfach. Eine erste Bewerbung dauert nur circa fünf Minuten. Einfach Job aussuchen, Lebenslauf importieren oder eintragen und zum Schluss noch die möglichen Arbeitszeiten und das Wunschgehalt festlegen. Das war’s auch schon. Leider fand unsere Tour donnerstags statt, denn als Highlight der Woche kochen bei den Campusjägern freitags immer 2 Mitarbeiter für das gesamte Team.

Unsere 4. Station führte uns zu Echobot, einem Spezialisten für Media-Monitoring und Lead-Generierung. Dort wurden wir vom Chief Executive Officer (CEO) Bastian Karweg und vom Head of Sales Michael Larche begrüßt und in die Welt von Echobot eingeführt. Echobot bündelt alle wichtigen Monitoring-Aufgaben in einem zentralen Tool und berücksichtigt dabei die Online-Medienbeobachtung, das Social-Media-Monitoring und das digitale Print-Clipping. Mit der modernsten Medienbeobachtung für Online-Medien, Social-Media & Print-Medien erfahren die Kunden stets aktuell, was über ihre Firma, ihre Marken, Produkte oder ihre Konkurrenz gerade geschrieben wird. Da wundert es nicht, dass tausende Nutzer aus Unternehmen in über 10 Ländern über Echobot täglich auf Milliarden geschäftsrelevante Informationen zugreifen.

Seinen Abschluss fand der Abend mit vielen neuen Eindrücken und Gedankenanstößen im Aposto. Die Mitglieder und die Leitung des Arbeitsreises Technologie & Umwelt bedankt sich ganz herzlich bei unseren Gastgebern, GoSilico, Zenkit, Campusjäger und Echobot für die tollen Präsentationen und die Verpflegung. Zudem gilt unser besonderer Dank den Organisatoren Oliver Kuppler, Björn Kaiser und Doris Porsche. Es war ein ganz tolles Event!