Was haben der Place de la Republique in Paris, der Hauptbahnhof Karlsruhe, die Stadtbahn Stuttgart und der verkehrsberuhigte Bereich der Innenstadt Bühl  gemeinsam?
Die Steine auf diesen Plätzen und Orten stammen aus Iffezheim.
Auf vielen öffentlichen Wegen national und europaweit laufen wir über Pflastersteine der Kronimus AG.
Die Wirtschaftsjunioren konnten bei Ihrem Besuch der Kronimus AG Betonsteinwerke einen exklusiven Blick hinter die Kulissen werfen.
Kronimus Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer Martin Kronimus stellte den Wirtschaftsjunioren das Unternehmen und die Philosophie in einer sehr aufschlussreichen Präsentation vor.

Die Kronimus AG ist ein Familienunternehmen in dritter Generation. Gegründet wurde der Betrieb im Jahr 1925 von Rolf Kronimus.
Sie ist eine der führenden Unternehmensgruppen für die Herstellung von Betonsteinen mit über 550 Mitarbeitern, die sich auf drei Werke in Deutschland und einem Werk in Frankreich verteilen.
Pflastersteine, Ökobeläge, Palettenbeläge, Baumschutzelemente, Stufen, Gestaltungselemente & Gartensteine sind nur einige Auszüge aus dem umfangreichen Sortiment des Unternehmens.
In diesem Jahr, 2015, feiert das Unternehmen sein 90-jähriges Jubiläum.

Während der Führung wurden die Wirtschaftsjunioren in zwei Gruppen eingeteilt und begaben sich auf eine hochinformative Reise quer durch das Gelände des Unternehmens.

Rund um die Uhr wird hier in den Fertigungshallen, der Schleifhalle und der Schalungshalle in Schichten gearbeitet. Trotz erheblichen Maschinenlärms wird hier effektiv & produktiv Hand in Hand gewirtschaftet.
Neben der Produktionsarbeit beeindruckt das Unternehmen auch mit der logistischen Arbeit, denn von Auftragseingang bis zur Auslieferung zum Kunden dauert es in der Regel 7 Tage.

Während der Führung durch die Hallen hob der Geschäftsführer Martin Kronimus auch die gute Zusammenarbeit der Kronimus AG mit dem Karlsruher Institut für Technologie hervor.
Hier gibt es gemeinsame Testflächen, an denen beobachtet wird, wie sich Steine nach mehreren Jahren der Nutzung im Freien verhalten.
Neben der Zusammenarbeit mit dem KIT betonte Martin Kronimus auch noch das für ihn wichtige Thema Ausbildung, vor allem fundiert und praxisbezogen.
Insgesamt gibt es sieben Ausbildungsberufe, die bei der Kronimus AG angeboten werden. Maurer, Verfahrensmechaniker, Industriemechaniker, Industriekaufmann, Elektroniker, Betonfertigteilbauer und Baustoffprüfer.
Zudem gibt es innerhalb des Unternehmens sehr gute Aufstiegschancen, was erklärt, warum die Kronimus AG viele langjährige Mitarbeiter hat.

Abschließend durften die Wirtschaftsjunioren noch einen Blick in den Ausstellungsraum werfen.
Hier werden Exposés präsentiert bei denen jeder selbst über die unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten für eigene Projekte oder auch fürs Eigenheim erkundigen kann.

Ein gemütliches Come-Together bei einem Imbiss rundete den Tag ab und gab uns Junioren noch einmal die Möglichkeit das Erlebte bei der Kronimus AG Revue passieren zu lassen.
Dieses regionale Unternehmen hat uns Junioren gezeigt, wie man mit einem hohen Qualitätsanspruch, Produktivität, einer guten Logistik, Zusammenarbeit mit anderen Instituten und mit dem Augenmerk auf die Ausbildung zu einem europaweit angesehenem und vor allem erfolgreichen Unternehmen werden kann.