Zwei Stunden, ein Gast aus Politik bzw. Wirtschaft: So sind die Rahmenbedingungen für den Politischen Business-Lunch der Wirtschaftsjunioren (WJ) Karlsruhe. Zum illustren Kreis der Gäste gehörten bisher unter anderem bereits der ehemalige BDI-Präsident Michael Rogowski, Innenminister Reinhold Gall MdL und OB Frank Mentrup. Am vergangenen Freitag, 21. August 2015, hatte sich einer angekündigt, der Wirtschaft, Politik und diesmal sogar Sport in Personalunion vereint. Ingo Wellenreuther saß mit über 20 Wirtschaftjunioren am Tisch, im sommerlich-lockeren Ambiente des Portale 50 in der Südlichen Waldstraße Karlsruhe.

Bestes Wetter, beste Laune und damit beste Voraussetzungen für abwechslungsreiche Unterhaltung beim Lunch: Da ließ sich der Präsident des Karlsruher Sport-Clubs nach kurzer Vorstellung von der ersten Frage weder den Appetit noch den Spaß verderben. Die zielte gleich auf die bauliche Situation im Wildpark ab, und so entspann sich ein munteres Gespräch vom VIP-Zelt ohne Baugenehmigung bis hin zu den Neubauplänen des Stadions, der Zusammenarbeit mit der Stadt und den diversen Steinen im Weg. „Die Karlsruher sind Kaltblüter“ fasste der ehemalige Richter Wellenreuther das Wesen des Fächerstädters zusammen, als es um die damalige Situation zu Beginn seiner Präsidententätigkeit beim hiesigen Zweitligisten ging. Ganz anders dagegen die Lage zuletzt: Viele Emotionen rund um die Relegation, viele neue Mitglieder, Sponsoren und Spieler wurden thematisiert. Natürlich ließen sich weder Wellenreuther als Vereinsvertreter auf der einen noch die Wirtschaftsjunioren als junge Unternehmer auf der anderen Seite nehmen, besondere Konditionen von Dauerkarten & Co. in den Ring zu werfen. Wer weiß, wer in Zukunft vielleicht öfter im blau-weißen Rund am Adenauerring gesichtet wird … So oder so war die Veranstaltung mit drei geschmackvollen Gängen und kurzweiligem Austausch eine rundum gelungene, zu deren Ende sogar noch eine kurze politische Diskussion Platz fand. So machte der gemeinsame Politische Business-Lunch seinem Namen alle Ehre.

Der Dank der WJ Karlsruhe geht an Ingo Wellenreuther für seine Zeit und die offenen Worte sowie an den Arbeitskreis Politik, in dessen Namen Tino Scraback sowie WJ-Vorstand Benjamin Weiler eingeladen hatten.