Nicht nur große Unternehmen setzen zunehmend auf cloudbasierte Datenbanken und Systeme, sondern auch kleinere und mittelständische Unternehmen sowie Privatanwender. Angebote wie Dropbox, Spotify und Netflix basieren vollständig auf der Cloud. Unternehmen wie Amazon, Google und IBM bauen Brücken und Anwendungen für die Lösungen von morgen. Alte Industrien werden digitalisiert, neue Angebote und Ökosysteme werden geschaffen.
Doch was genau ist eigentliche „DIE“ Cloud? Ist sie überall und doch nirgendwo? Und wo liegen unsere Daten und wer sorgt für die Sicherheit solcher Systeme?

Auf Einladung der Firma Bechtle, einem der größten IT-Systemhäuser in Europa, hatten 20 Wirtschaftsjunioren aus Karlsruhe am 27. Mai die Möglichkeit, in Frankfurt hinter die Kulissen des Unternehmens e-shelter, dem größten einzelnen Rechenzentrum in Europa, zu blicken.
Nach einer Begrüßung im Event Center gab es zahlreiche Fakten zum Unternehmen und dem Standort. e-shelter selbst wurde 2010 gegründet und gehört mittlerweile dem internationalen japanischen Konzern NTT an. Der so genannte Campus Frankfurt 1 Data Center ist nicht nur der Hauptstandort des Unternehmens, sondern umfasst insgesamt rund 60.000 m2 Rechenzentrum- und Technikfläche. Das Geländebietet Platz für fünf freistehende Gebäude, die speziell für die Nutzung als Rechenzentrum gebaut und ausgestattet sind. e-shelter plant, entwickelt, baut und betreibt die Rechenzentren selbst und vermietet die Räume an ihre Kunden, welche die Infrastruktur nutzen, um ihre eigenen Rechenkapazitäten aufzubauen. Viele der größten Unternehmen der Welt, so bspw. Amazon und Google, gehören zu den mehr als 30.000 Kunden. Auch Bechtle hat für die Bechtle Clouds Lösung dort eine Heimat gefunden.
Nach der Einführung zu e-shelter folgte eine Präsentation von Sascha Rech, Account Manager bei Bechtle und selbst aktiver Wirtschaftsjunior aus Karlsruhe. Dabei erklärte er den Teilnehmern, welche unterschiedlichen Arten von Cloud Architekturen und Nutzergruppen es gibt und welche Lösungen Bechtle entwickelt.

Gekrönt wurde der Besuch mit einer Werksführung, bei der unter anderem die teils mehrfach redundanten Sicherheits- und Energiesysteme wie auch das neue innovation lab besichtigt und bestaunt werden konnten. Als Abschluss gab es ein Get-together, bevor sich die Teilnehmer wieder auf den Heimweg machten.

Vielen Dank an Bechtle und e-shelter für diesen erlebnisreichen und informativen Tag.