Donnerstagabend im Ettlinger Tor Karlsruhe: Shopping bis 22 Uhr, volles Haus, volles Parkhaus. So kennen die Karlsruher ihr ECE – normalerweise. Anfang Mai führte der Weg vom Parkdeck 2 dann aber nicht in die glitzernde Einkaufswelt unter der Glaskuppel, sondern direkt in die Wirkungsstätte von Center Managerin Anne Klausmann. Dort gab es für 15 Karlsruher Wirtschaftsjunioren einen virtuellen Gang durch die 130 Geschäfte, durch Werbekampagnen und Events, die das Center erfolgreich positionieren sollen. Auf Initiative des AK Marketing waren die Wirtschaftsjunioren dort zu Gast, wo die Kunden sonst keinen Zutritt haben und hörten von neuen Ideen z. B. im Rahmen des zehnten Jubiläums des Ettlinger Tors 2015, von geplanten Umstrukturierungen und wie sehr die Karlsruher „ihr Center“ seit der Eröffnung ins Herz geschlossen haben.

Auch negative Einflüsse durch die Baustellensituation wurden nicht verschwiegen, im Gegenteil: Sehr offen und damit für alle besonders spannend wurden Entwicklungen und Trends vom Konkurrenzkampf im Web bis zu den offensiven Maßnahmen im Center thematisiert. Muttertagsbacken und Piratenschiff, Faszination Golf und die gewollt klassische Weihnachtsdekoration – gerade die Details über die Events und die bewusst emotionale Besucherbindung machten den etwas anderen Ausflug ins Ettlinger Tor so interessant.

Mindestens ebenso kurzweilig war dann auch die Führung in die entlegeneren Winkel, wo Strom und Wasser, Lüftung und Kühlung, Brandschutz & Co. im Fokus stehen. Bis zu 16 km sind die Technik-Verantwortlichen des Centers täglich unterwegs und im Zwei-Schicht-Betrieb rund um die Uhr 24 Stunden erreichbar. Kaputte Schaufenster, klemmende Anschlüsse, aber auch Fahrerflucht im Parkhaus oder ausgelöster Feueralarm … Das Team in Rot sorgt für den reibungslosen Betrieb des Centers, fällige Wartungen und dafür, dass die vielen tausend Besucher sorglos und entspannt einkaufen können. Zu den Laufwegen der Feuerwehr, aber auch zur zur Werbegemeinschaft der Mieter, zu den Marketingbudgets und Entscheidungen über die Mieterschaft, zur Konzeption an sich und wie das Ettlinger Tor Karlsruhe 2015 und danach aussehen wird gab es zahlreiche Fragen aus den Reihen der WJ-Gäste.

Immerhin ist im Vergleich zu anderen ECE-Standorten das Publikum im Center der Fächerstadt eher jung – 60 Prozent sind bis 39 Jahre alt –, trotzdem sieht man sich nicht als Konkurrenz zur Postgalerie. Ein wenig „erwachsener“ soll es werden, dabei aber mindestens so sympathisch bleiben, wie es schon jetzt vom Großteil der Besucher gesehen wird. Das liegt vielleicht auch am „Baustellenmarketing“: Wer an Samstagen oder Donnerstagabenden mal länger auf die grüne Parkhausampel warten muss, wird mit süßen Aufmerksamkeiten bei Laune gehalten. Das war am 8. Mai nicht nötig: Die 15 Wirtschaftsjunioren verließen bester Laune das Center Management und gingen – na klar – noch ein wenig bummeln, etwas trinken oder noch schnell eine Zahnbürste kaufen.