„Der Tag hat mir viel Spaß gemacht. Es war gut, miteinander zu sprechen. Ich weiß jetzt, ich muss noch besser Deutsch lernen.“, resümiert Ahamd Kobak den Aktionstag, zu dem heute die Wirtschaftsjunioren gemeinsam mit dem Jugendmigrationsdienst Karlsruhe des IB (Internationaler Bund) Baden eingeladen hatten. Der 19-Jährige informierte sich neben dem gemeinsamen Kochen in der Lehrküche des IB Baden über die duale Ausbildung in Deutschland. Auf großes Interesse stieß bei allen 20 jungen Flüchtlingen und Migranten das Bewerbungstraining, mit dem Karlsruher Wirtschaftsjunioren sie auf diese Situation in der Realität vorbereiteten.

Tatkräftige Unterstützung erhielten die Organisatoren aus der Politik. Staatssekretär Ralf Kleindiek aus dem Bundesfamilienministerium war eigens angereist und übte sich gemeinsam mit den Jugendlichen beim Kochen: „Der Bedarf an Integrationshilfen ist groß. Insbesondere für die 70.000 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge, die allein in Deutschland sind, haben wir eine große Verantwortung. Wir brauchen Initiativen wie diese und ich bin den Organisatoren sehr dankbar für ihr ehrenamtliches Engagement.“ Das Ministerium unterstützt das bundesweite Projekt JUGEND STÄRKEN: 1000 Chancen, zu dem der Aktionstag zählte.

Doris Lauer, Geschäftsführerin des IB Baden, betonte bei ihrer Begrüßung: „Die Verbindungen zur Wirtschaft sind für die Arbeit des Jugendmigrationsdienstes des IB essentiell. Schließlich ist es unser Ziel, den jungen Leuten den Zugang zur Ausbildung und Arbeitswelt zu ermöglichen.“ Neben Vertretern der Karlsruher Wirtschaftsjunioren nahmen junge Unternehmer und Führungskräfte aus ganz Deutschland an der Veranstaltung teil. Der Aktionstag reiht sich an die Bundesdelegiertenversammlung, die am Samstag in Karlsruhe tagt. Der Bundesvorsitzende und Karlsruher Unternehmer Horst Wenske war denn auch sichtlich zufrieden mit dem Engagement seines Heimatkreises. Integration ist eines der Themen, die ihm besonders am Herzen liegen: “Potenziale schlummern überall. Unsere Aufgabe ist es, sie zu wecken. Das gemeinsame Kochevent heute ist ein Novum und bestens geeignet, um Brücken zu bauen.“