Der Entertainer und „Gedankenleser“ Thorsten Havener am 12. November 2015 zu Gast bei den Wirtschaftsjunioren Karlsruhe.

Warum tun wir immer wieder Dinge, ohne es wirklich zu wollen? Dieser Frage gingen am Donnerstag, 12. November 2015 gut 100 Gäste zusammen mit Thorsten Havener, dem bekannten Körpersprache-Leser, nach. Das „Kunstwerk“ in Karlsruhe-Durlach bot für diese spannende Veranstaltung das passende Ambiente.

In einer Mischung aus Vortrag und Experimenten, in die mal das komplette Publikum, mal einzelne Gäste einbezogen wurden, zeigte Thorsten Havener die Grenzen unserer Wahrnehmung auf.

So gelang es ihm beispielsweise einen Gast aus dem Publikum durch subtile Beeinflussung zu (s)einer gewünschten Wahl eines Umschlages aus vier möglichen zu bringen. Dabei traf der Gast die Auswahl „nur“ scheinbar frei und wurde tatsächlich von den Worten und Gesten Haveners zur Entscheidung geführt.

Bei einem anderen Experiment zeichneten vier Probanden einfache Gegenstände anonym auf ein Blatt Papier, die er ohne Schwierigkeiten ihren Erstellern zuordnete. Als Krönung sagte er beim letzten Bild sogar voraus, was die Zeichnung sein würde.

Neben den beeindruckenden Vorführungen erklärte er den Gästen auch die Details hinter dem offensichtlich Wahrnehmbaren. Dieses Wissen kann auch im Alltag sehr nützlich sein – wer sein Gegenüber beobachtet, und weiß, wie er die Signale zu deuten hat, weiß mehr, als jemand der seinem Gesprächspartner nur zuhört.

Besonders beeindruckend an Haveners Vorführung war, dass alles wirkt, als ob er in die Köpfe fremder Menschen schauen kann. Doch so ist es nicht. Wohin zeigen die Füße? Hat die Augenbraue gezuckt? Und was sagt uns dieses Lächeln? Hinter allen „Wundertaten“ unseres Gastredners steckt letztlich aber „nur“ eine besondere Beobachtungsgabe, die man, zumindest zum Teil, auch selbst lernen kann.