Schwarz, stark, mit Milch oder ohne, meist mit Koffein und immer heiß oder auch mal in eiskalter Version: Kaffee ist der Deutschen liebstes Getränk. 149 Liter wurden pro Kopf 2012 getrunken, deutlich mehr als Wasser oder Bier. Damit der Kaffee zum (un)gefilterten Genuss wird, kommt es auf die besondere Qualität an – und die bietet Ettli Kaffee seit über 85 Jahren. In der Lorenzstraße öffnete Jürgen Rupp am 20. November die Pforten zu Ettlingens bekannter Privatrösterei, und schon beim ersten Schritt in die heiligen Hallen gab es für die Wirtschaftsjunioren (WJ) Karlsruhe einen nachhaltigen Eindruck einer im wahrsten Sinn des Wortes „duften“ Produktionsstätte. Nach einem koffeinhaltigen Start in den Nachmittag ging es für die Teilnehmer dann in die Rösterei, das Ettli-Herzstück. Dort konnten Kaffeebohnen in „rohem“ und geröstetem Zustand in Augenschein genommen werden, Lager und Verpackungsabteilung wurden besichtigt und ausgiebig über Löcher in Säcken, Aromaerhaltung und die perfekte Zubereitung gesprochen. Keinerlei Berührungsängste gab es von Seiten des Ettli-Teams, alles durfte genau angeschaut und gerochen werden.

Die Palette reicht dabei weit über den edlen, selbst gerösteten Ettli-Kaffee hinaus: Auch Tee wird vom Ettlinger Traditionsunternehmen weiterverkauft, wenn auch nicht selbst gemischt. Mit der Nase in Grün- und Schwarztee sowie aromatisierten Mischungen ging es vom Tee- ins Gewürzlager. Dort wurde die olfaktorische Wahrnehmung noch mehr gefordert, sprich: Hier wurden die Gerüche noch intensiver. Mit Liebe zum Detail werden von Ettli Gewürze und Mischungen zusammengestellt und verkauft, nach Geheimrezept von der Seniorchefin oder auch mal vom Vertriebsleiter, der als Hobbyjäger auf der Suche nach dem perfekten Grillgewürz war. Ein Blick in den Technik- und Reparaturbereich rundete den genussvollen Nachmittag ab – nicht ohne ernsthaftes Interesse gleich von mehreren WJ, die für große und kleine Geschäftsräume noch auf der Suche nach der idealen Kaffeemaschine sind.