„Wasser erleben“ – so lautete das Motto am 04.03.2015 bei der Führung hinter den Kulissen des Albgaubades in Ettlingen. 19 wasserbegeisterte Wirtschaftsjunioren nahmen an der von Herrn Eberhard Oehler (Geschäftsführer Stadtwerke Ettlingen) und Herrn Daniel Daul (Leiter Ettlinger Bäder) durchgeführten Besichtigung des Albgaubades teil.

Nach einer kurzen Begrüßung und Einführung ging die Reise los…

Das Hallenbad mit Spaß-, Springer-, Schwimm- und Babybecken war die erste Station. Gut überwacht von diversen Hallenbad Kameras und Bademeister steht einem sicheren und entspannten Badebesuch auch im Winter nichts im Wege.

Einmal quer durch das Bad – alle mit speziellen Überziehern für die Schuhe – kamen die Teilnehmer in den vor sechs Jahren umgebauten Außenbereich. Selbst zu dieser Jahreszeit ist es möglich im Freien zu baden. Im Freibecken bei angenehmen 33 Grad lässt es sich wunderbar aushalten. Eine weitere Möglichkeit sich zumindest kurzzeitig außerhalb der Halle aufzuhalten sind die drei Rutschen des Hallenbades. Besonders reizvoll für Wettkampftypen: zwei der drei Rutschen sind mit einer sensorgesteuerten Zeitmessung ausgestattet, sodass ein eins gegen eins Wettkampfrutschen möglich ist. Die dritte Rutsche lockt mit ihren dunklen Streckenabschnitten mit Lichteffekten abenteuerlustige Gäste an.

Nach einem Rundgang durch den weitläufigen Außenbereich mit 50m Wettkampfbecken, Spaßbecken, Kinderbereich mit Spielplatz und jeder Menge weiteren Rutschen ging es für die  Wirtschaftsjunioren zum technischen Teil der Führung: die riesige Pumpenanlage. Ein ausgeprägtes Rohrsystem, gigantische Wasserfilter, eine Messanlage zur Wasserkontrolle, ein Bodenreinigungsgerät in der Preisklasse eines Mittelklassewagens und eine elektrische Anlage die sich sehen lassen kann waren die Highlights der technischen Einrichtung.

Die letzte Station des Albgaubades war der Saunabereich mit eigenem beheizten Außenbecken und diversen Saunen zum entspannen.

Im Albgaubad Ettlingen ist für reichlich Abwechslung gesorgt und zieht Badegäste jeden Alters an.

„In der kompletten Bäderanlage arbeiten in den Sommermonaten 38 Mitarbeiter bei Besucherzahlen am Wochenende von vier- bis fünftausend Besuchern pro Tag“, so Oehler.

Der Abschluss dieser spannenden und gelungenen Besichtigung fand in der nahegelegenen Buhlschen Mühle statt. Hier betonte Herr Oehler nochmals den verantwortungsvollen Umgang mit dem Lebensmittel Wasser und regte die ein oder andere interessante Diskussionen an.