Karlsruhe, 22. Oktober 2012. Eine seltene Ehrung hat der Karlsruher Wirtschaftsjunior Johannes Hurst erfahren. Für seine Verdienste und herausragenden Leistungen um die Wirtschaftsjunioren auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene haben ihm die Wirtschaftsjunioren im Rahmen der 60-Jahr-Feier des Kreises Karlsruhe mit 180 Teilnehmern die Senatorenwürde des Dachverbandes JCI (Junior Chamber International) verliehen. Diese Ehre wird jährlich 10-15 engagierten Wirtschaftsjunioren des über 10.000 Mitglieder zählenden Bundesverbandes zuteil und bedeutet eine lebenslange Mitgliedschaft bei den Wirtschaftsjunioren bzw. JCI. In Karlsruhe liegt die letzte Verleihung einer solchen Senatorenwürde bereits 4 Jahre zurück. Zu dem kleinen Kreis der Senatoren des WJ-Kreises Karlsruhe gehören auch der Präsident der IHK Karlsruhe, Bernd Bechtold und die Karlsruher Landtagsabgeordnete Katrin Schütz, die beide ebenso engagierte Wirtschaftsjunioren waren. Der WJ-Kreis Karlsruhe erstreckt sich analog dem IHK Gebiet – vom Landkreis Rastatt hoch bis über Bruchsal.

Johannes Hurst engagiert sich seit 2006 bei den Wirtschaftsjunioren Karlsruhe, wurde 2008 in das Konferenzteam um die Bundeskonferenz als Finanzchef berufen. 2009 übernahm er gemeinsam mit Martina Stoppanski die Konferenzdirektion der größten deutschen mehrtätigen Konferenz der Wirtschaftsjunioren, die 2010 in Karlsruhe mit über 1.000 Besuchern erfolgreich stattfand. Zeitgleich führte er den Arbeitskreis „Politik“ auf Kreisebene.

2010 übernahm Johannes Hurst im Bundesvorstand das Ressort Finanzen der Wirtschaftsjunioren Deutschland für das Jahr 2011 gewählt und verantwortete einen Haushalt von rund 1 Million EUR. Ein Jahr später wurde er für das Ressort „Politik“ im Jahr 2012 erneut in den Bundesvorstand gewählt. Dort war sein Highlight-Projekt Anfang 2012 der Know-How-Transfer mit dem deutschen Bundestag in Berlin, bei dem knapp 200 Junioren aus Deutschland eine Woche eine/n Bundestagsabgeordnete/n begleiten durften. Hurst selbst, der als Ressortleiter die gesamten Spitzengespräche mit den Fraktionsvorsitzenden im Bundestag führte, begleitete in dieser Woche den Abgeordneten Peter Götz aus Rastatt. Durch die politischen Kontakte von Johannes Hurst nach Berlin war auch ein Treffen aller Juniorinnen und Junioren mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel in diesen Tagen möglich.

Für 2013 trat Johannes Hurst nicht mehr für ein Ressort im Bundesvorstand an, er wird sich allerdings am kommenden Wochenende auf der Landessitzung der Kreise der WJ Baden-Württemberg in Ulm als Landesvorsitzender 2013 für die Nachfolge von Axel Bitzer aus Karlsruhe zur Wahl stellen. Bei den Wirtschaftsjunioren gilt das Prinzip „one year to lead“, dies bedeutet man wird in der Regel immer auf ein Jahr gewählt, eine Wiederwahl ist für das gleiche Amt nicht möglich.